Das Stuttgarter Phänomen


Fahrradwege enden in Stuttgart grundsätzlich nach 10 Metern.

An der neuen Killesberghöhe auf der Stresemannstraße, Sicht Richtung Zentrum:

Foto-0111

Gleiche Kreuzung Sicht Richtung Feuerbach:

Foto-0112

Von beiden Seiten die gleiche Beschilderung, vor und hinter der Kreuzung gemeinsame Nutzung von Fussgängern und Radfahrern, auf der Kreuzung getrennter Wege. Und Richtung Feuerbach stehen auch noch das Schild von der Wohnanlage Augustinum und die Bushaltestelle im Weg.

An dem Überweg hat sich ein Stadtplaner verwirklicht.

Advertisements

6 Antworten zu “Das Stuttgarter Phänomen

  1. Hallo,
    da hab ich auch schon einiges zusammengetragen 😉
    http://www.gablenberger-klaus.de/?s=Radweg&submit=Search
    Grüßle aus Gablenberg
    Klaus

  2. Pingback: Gablenberger-Klaus-Blog » Blog Archive » Aktuell auf BI Neckartor:

  3. Pingback: Todeszone Wilhelmsplatz Bad Cannstatt | Neckartor Bürgerinitiative

  4. Pingback: Kein Raum für Radfahrer | Neckartor Bürgerinitiative

  5. Pingback: Radfahren in Stuttgart, Hinweise für Stuttgarter und Neigschmeckte | Neckartor Bürgerinitiative

  6. Pingback: Wie breit darf/ muss ein Gehweg sein? | Neckartor Bürgerinitiative

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s