Versagt!


Die Geschichte wiederholt sich. Wie bereits Anfang 2013 von uns berichtet verharren die Luftschadstoffwerte weiterhin auf hohem Niveau. Dies bestätigt aktuell die StZ. Obwohl der Dezember noch nicht vollständig ausgewertet ist, liegen die Messwerte für Feinstaub 4 Tage über den Werten des Vorjahres. 2012 wurden 78 Überschreitungstage erreicht, 2013 sind es 82 letztendlich 91 Tage. Die noch fehlenden Messwerte für Dezember werden von Herr Doktor Reuter, Leiter der Abteilung Klimatologie im städtischen Umweltamt, auf 3 bis 4 Tage geschätzt.

Damit wäre die Gesamtbilanz 2013 bei 86 Tagen angelangt und damit um glatte 10% höher als 2012. Dieses Versagen auf ganzer Linie will sich natürlich niemand selbst zuschreiben, deshalb hat man auch schon einen Sündenbock ausgemacht: das Grün-geführte Landesverkehrsministerium macht das Wetter für die schlechten Werte verantwortlich, wie der Autor der StZ hier in seinem Kommentar erklärt. Auch das ist eine Wiederholung, denn hier kopiert Verkehrsminister Winfried Hermann Tanja Gönner. Damals gab es noch Kritik seitens der Grünen für diese Erklärungsversuche.

Ein Erfolg darf sich die Stadt allerdings auf die Fahne schreiben, die Geschwindigkeitsreduzierung auf der Hohenheimer Straße hat tatsächlich zum Erfolg geführt und die Stickoxidwerte sind erheblich gesunken, von 196 im Jahre 2012 auf 21 in 2013. Auch am Neckartor hat es eine kleine Reduzierung gegeben, von 69 in 2012 auf 63 in 2013 (dies könnte aber auch unter statistische Schwankungen fallen). Der Autor führt diese (minimale) Reduzierung auf die grüne Welle und die dynamische Ampelschaltung zurück.

Doktor Reuter betont dagegen, dass nur eine deutliche Reduzierung des Verkehrs auf die Hälfte eine Verbesserung bringen würde (siehe Artikel der StZ oben). Aber anstatt Fahrgemeinschaften, den ÖPNV, Busspuren, das Radfahren oder überhaupt die Stadt der kurzen (fussläufigen) Wege zu fördern, hält man sich mit angeblichen Wundermitteln auf und schmeißt Geld für Kleber und Kehrmaschinen aus dem Fenster. Der Bau der großen Einkaufszentren Milaneo und Gerber, der Rosensteintunnel und der Ausbau der B10 machen jede Einsparung an Luftschadstoffen dreimal wieder wett da diese Bauprojekte nur den motorisierten Individualverkehr zu gute kommen und nicht dem ÖPNV oder auch nicht dem Einzelhandel um die Ecke.

Artikel zum Thema Feinstaub vom Mai 2013: Feinstaub, es nimmt einfach kein Ende!

Advertisements

4 Antworten zu “Versagt!

  1. Pingback: Umweltzonen abschaffen? | Neckartor Bürgerinitiative

  2. Pingback: Feinstaub: Protokoll des Scheiterns Teil 2 | Neckartor Bürgerinitiative

  3. Pingback: “Informationsabend” zum Luftreinhalteplan | Neckartor Bürgerinitiative

  4. Pingback: Feinstaubalarm | Neckartor Bürgerinitiative

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s