Übergangslösungen


Sowohl für das Königin-Katharina-Stift als auch für das Wagenburggymnasium werden Übergangslösungen gesucht, da das Schulgebäude bzw. der Pausenhof für einige Jahre nicht benutzbar sein werden.

Königin-Katharina-Stift

Der Schulhof des Königin-Katharina-Stifts sollte bereits seit dem Jahr 2010 eine Baustelle sein, der Nesenbachdüker soll für S21 ver- und tiefergelegt werden. Da dies aber immer noch nicht begonnen wurde haben die Schüler/innen bisher keinen neuen Schulhof erhalten, zumindest wurde die Schule im Jahre 2012 bis 13 komplett saniert. Diesen Sommer soll es endlich losgehen, im Rahmen des Umbaus der Haltestelle Staatgalerie (die höher gelegt werden muss, damit die S21 Tunnel darunter herpassen) soll auch der Nesenbachdüker tiefer gelegt werden, damit die Tunnel darüber passen.

Dafür wird übergangsweise ein Ersatzpausenhof für das KKS gesucht.

Mit dem Thema  Standort und Ausstattung eines Ersatzpausenhofs für das Königin-Katharina-Stift hat sich auch der Ausschuss für Umwelt und Technik.

Der heutige Pausenhof wird vorübergehend für die Einrichtung des Nesenbach-Dükers als Folge von Stuttgart 21 benötigt. Zur Zeit ist ein angrenzendes Stück des Oberen Schlossgartens als Ersatz geplant.

Allerdings ist die Stadtverwaltung hier nur als Planungsbehörde involviert, die allgemeine Zuständigkeit liegt beim Land Baden-Württemberg.

Dieses aber lehnt eine Ausrüstung mit Ballzaun und Kleinspielfeld im Grünbereich ab. Umweltbürgermeister Matthias Hahn lässt seine Fachämter daher weiter nach einer „niederschwelligen Lösung“ suchen.

Quelle

Aufgrund des Kirchentags 2015 hat sich der Baubeginn jetzt abermals um mindestens ein Jahr verschoben. Die Bäume auf dem Schulhof sind aber bereits gefällt worden.

Unterdessen hat das Organisationskomitee des Kirchentags mitgeteilt, dass der Kirchentag ausschließlich in der Stadt stattfinden wird, es wird also noch voller in der Stadt, erwartet werden etwa 100.000 Kirchentagsbesucher.

Historischer Blick auf den Wagenburgtunnel, vorbei an der Staatgalerie (hinten) und am Königin-Katharina-Stift (vorne). Quelle

Wagenburggymnasium

Auch für das Wagenburggymnasium wird eine mehrjährige Übergangslösung gesucht. Weil die Stadt die Schulen jahrelang massiv verkommen ließ und nur das nötigste repariert wurde, muss das gesamte Schulgebäude jetzt saniert werden. Zuerst wollte die Stadt dies in Teilabschnitten machen und einen Teil der Schüler in einen provisorischen Bau auf dem Schulhof umquartieren. Mit dieser Lösung hätte der Bau etwa 5 Jahre gedauert, das war der Schulleitung, dem Elternbeirat und dem Bezirksbeirat Ost allerdings zu lang. Deshalb wurde beschlossen, den Wagenburgplatz als Ausweichplatz für den provisorischen Schulbau zu benutzen. Dieser wird die gesamte Schule aufnehmen, das Gebäude kann dann in einem Rutsch in etwa 2 Jahren saniert werden. Der Platz soll danach wieder so hergestellt werden wie er war.

Die Bürgerinitiative Freunde des Wagenburgplatzes widersetzt sich dieser Planung. Auf einer Veranstaltung Anfang Juni sollen die Anwohner informiert werden.

Der Wagenburgplatz ist nicht nur für die unmittelbaren Anwohner, sondern für dieses Wohnquartier die einzige grüne Oase, Kinderspiel-, Sonnen-, Grill- und Liegewiese für Groß und Klein, Slackline-, Fußball- und Federballplatz, im Winter Rodelpiste für unsere Kinder und einfach ein magischer grüner Platz um Innehalten und Durchatmen.

Quelle: Freunde des Wagenburgplatzes

Historisches Bild des Wagenburggymnasiums, der Platz davor lag früher tiefer als heute. Zu den Häusern in der Gasse Wagenburgplatz steht eine etwa 2 Meter hohe Mauer. Heute ist diese Grünfläche eben zu der Gasse. Quelle

Hier und im Schloßgarten wird somit wertvolle Naherholungsfläche zerstört.

Nun könnte man meinen, dass diese Zerstörung dadurch legitimiert wird, dass sogar der Elternbeirat zugestimmt hat, aber die Anwohner werden nicht gefragt, nur informiert. Und das sind die Nutzer des Platzes, die hier auf dem Spielplatz spielen, die Wiese im Sommer als Sonnenliege benutzen und als Ballspielplatz.

Einen schönen Wanderweg durch den Stuttgarter Osten, der auf dem Wagenburgplatz endet finden Sie hier.

Advertisements

3 Antworten zu “Übergangslösungen

  1. Pingback: Neckarstraße: Niedergang einer Prachtstraße | Neckartor Bürgerinitiative

  2. Pingback: Anfrage der Freunde des Wagenburgplatzes an den Gemeinderat | Neckartor Bürgerinitiative

  3. Pingback: Anfrage der Bürgerinitiative Freunde des Wagenburgplatzes | Neckartor Bürgerinitiative

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s