Achtung: der Genuss von Stuttgarter Luft führt zu vorzeitigem Ableben!


3300 Menschen sterben jährlich durch Tabakrauch obwohl sie selbst niemals eine Zigarette in der Hand hatten. Feinstaub tötet 20-mal mehr Menschen, bundesweit und jährlich, nämlich 65.000. Warnschilder analog den Zigarettenpackungen an jeder Hauptstraße müssten aufgehängt werden, meint der Redakteur der Stuttgarter Zeitung.

Die Reduzierung des Geschwindigkeit auf der Steigungsstrecke Hohenheimer Straße (und ab diesem Jahr auch auf weiteren Strecken wie beispielsweise Schwarenbergstraße und Plankstraße), die Änderung von Ampelschaltungen und die Einschränkungen beim Parken auf der Fahrbahn haben (bzw. werden) nach einer Veröffentlichung der Stadt zu einer Verbesserung der Luftschadstoffwerte geführt (bzw. weiterhin führen).

Die Anwohner von der Hohenheimer Straße lesen das allerdings etwas anders. Die Luftschadstoffwerte sind weiterhin auf hohem Niveau, insbesondere die Werte des Feinstaubs. Die Tageshöchstwerte, also die Menge an Feinstaub in Mikrogramm, die täglich eingeatmet wird, sind auf dem Niveau vom Neckartor. Allerdings sind diese Werte in den Augen der Gesetzgeber nicht maßgebend, es zählen die Überschreitungstage, also die Anzahl Tage pro Jahr an denen der Grenzwert 50 Mikrogramm PM10 pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Damit ist der Wert der Überschreitungstage ein Zusammenfassung über das ganze Jahr, die wirkliche Menge an Feinstaub wird dadurch nicht wiedergegeben.

Auch wenn der Grenzwert von 50 Mikrogramm PM10 nicht überschritten wird ist Feinstaub schädlich. Denn eigentlich dürfte es gar keinen Grenzwert, ähnlich wie bei Radioaktivität. Auch eine geringe Menge, ja ein einzelnes Korn Feinstaub kann schädlich sein und Krankheiten auslösen.

Zur Zeit werden (noch) nur Werte für PM10 veröffentlicht (siehe LUBW), welche Wirkung noch feinere Partikel (PM2,5, PM1, PM0,1) haben, ist bis heute nicht wissenschaftlich belegt. Es werden allerdings Zusammenhänge zu Alzheimer und Gefäßverkalkung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2 Diabetes und MCI vermutet.

Siehe unter anderem hier oder direkt hier. Deswegen fordert die WHO strengere Grenzwerte für PM10 und die Umsetzung von Grenzwerten für feinere Partikel.

Advertisements

2 Antworten zu “Achtung: der Genuss von Stuttgarter Luft führt zu vorzeitigem Ableben!

  1. Pingback: Die BI Neckartor auf der 254. Mo-Demo | Neckartor Bürgerinitiative

  2. Pingback: Stuttgart bleibt weiterhin Feinstaubhauptstadt | Neckartor Bürgerinitiative

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s