Schlagwort-Archive: Grünflächen

Lebensqualität: Stuttgart liegt hinten


Der Karriereatlas weist jährlich die Karrierechancen in deutschen Städten aus. Betrachtet werden dabei Arbeitsmarktlage, Arbeitslosenquote, Mieten-, Lebensqualitäts- und Gehaltsindizes. Für 2014 sieht die Rangfolge so aus:

  1. München
  2. Düsseldorf
  3. Berlin
  4. Hamburg
  5. Leipzig
  6. Frankfurt
  7. Dortmund
  8. Stuttgart
  9. Köln
  10. Bremen

Zu der Stuttgarter Einstufung haben die guten Bedingungen für Ingenieure (Ein Paradies für Ingenieure), Stuttgarts Status als drittgrößtes Finanzzentrum Deutschlands und des bundesweiten Exportmeisters geführt. Außerdem die überdurchschnittliche Gehaltseinstufung und die hohe Beschäftigungsdichte. Allerdings entwickelt sich die Wirtschaft in der Landeshauptstadt weitaus weniger dynamisch als in anderen Städten. In Sachen Lebensqualität liegt Stuttgart hinten aufgrund der wenigen Grünflächen und der schlechten Bedingungen für Radfahrer (Autofahrer sind hier nicht angesprochen, der morgendliche Stau findet keine Erwähnung!).

Quelle: Yourfirm.de

Werbeanzeigen

Die verlogene Verkehrsideologie


Mobilität.  Was ist das eigentlich?

Wenn wir gemeinhin von Mobilität sprechen, dann haben wir allzu oft das Auto (oder das Flugzeug) im Hinterkopf. Mobilität sei die Freiheit oder Möglichkeit, hierhin oder dahin zu fahren oder auch zu fliegen.

Dabei meint Mobilität nichts anderes als Bewegungsfreiheit, völlig lösgelöst von irgendwelchen Fortbewegungsmitteln. In unserer Automobil-fixierten Welt wird aber gleich alles, was mit Bewegung zu tun hat mit dem Auto verbunden.

Aber wozu bewegt man sich? In der Entstehungsgeschichte der Erde war Mobilität, sowohl für Mensch als auch für Tiere, immer ein Faktor, der über Leben und Tod entscheiden konnte. Mobilität war wichtig zur Nahrungssuche, zur Flucht vor Raubtieren oder um neue Reviere aufzubauen. Wer nicht mobil war, so wie die Pflanzen, musste andere Strategien entwickeln um zu überleben.

Heute bewegen wir uns vor allem zwischen drei verschiedenen „Orten“: Zu Hause, der Arbeitsstätte und Freizeitaktivitäten. Während die motorisierte Mobilität sich im Jahre 1937 auf ca. 2.000 Kilometer pro Jahr und Einwohner beschränkte bewegen wir uns heute gute 14.000 Kilometer (2009) weit (Quelle: Statistisches Bundesamt, zitiert aus K. Gietinger, 2010). Das sind pro Tag im Jahre 1937 etwa 6 Kilometer und 2009 etwa 37 Kilometer. Weiterlesen

Grünflächenverwertung


GruenflaechenverwerterQuelle: Klaus Gebhard, fotografiert von einem Unbekannten, wahrscheinlich in Köln.