Schlagwort-Archive: Regionalverkehr

Stuttgart 21 und der Nordostring: Zwei unterschiedliche Projekte – ein Ziel


Rede von Joseph Michl von der Schutzgemeinschaft Krailenshalde, gehalten auf der 373. Montagsdemo gegen das Bahnprojekt Stuttgart21. Die Verknüpfungen wurden von der BI Neckartor ergänzt.

Als das Projekt Stuttgart 21 vor vielen Jahren geplant wurde, hat man uns versichert, es sei ein Projekt zur Förderung des Schienenverkehrs. Ziel von Stuttgart 21 sei es, mehr Menschen auf die Bahn zu bringen und den umweltschädlichen Autoverkehr zu verringern. Wer wollte da widersprechen? Weiterlesen

Feinstaubalarm paradox


Es gilt immer noch Feinstaub-Alarm, wahrscheinlich noch bis Ende dieser Woche, das wäre dann die längste Alarmphase überhaupt. Weiterlesen

Verschläft Deutschland die Automobil-Revolution?


Die SZ fragt aktuell, ob Deutschland die Automobil-Revolution verschläft. Ein Trend geht weg von Antriebstechniken, die auf der Verbrennung fossiler Rohstoffe basieren und der zweite Trend ist das vernetzte Fahren, so die SZ. Weiterlesen

Antrag der CDU: Vision Stuttgart 2030


Unter dem hochtrabenden Titel „Vision Stuttgart 2030“, im Beamtendeutsch nur Antrag 141/2016 genannt, hat die Stuttgarter CDU am 29. April ein Papier vorgelegt, das Ideen und Ansätze zu Mobilität und Verkehr in Stuttgart und Umgebung aufführt.

Untertitel des Antrags: „Die Mobilitätsherausforderungen in Stuttgart und in der Region können nur bewältigt werden, wenn wir für alle Mobilitätsarten eine bessere Infrastruktur schaffen.“ Weiterlesen

Gründe, die gegen eine E-Auto-Prämie sprechen


Wie der Spiegel und andere Medien melden, ist die Kaufprämie für Elektrofahrzeuge beschlossene Sache. Weiterlesen

Überraschung


Die Infooffensive macht erneut mit einem neuen Flugblatt auf die insgesamt fast vierjährige Unterbrechung zweier wichtiger Stadtbahnverbindungen im Stuttgarter Talkessel aufmerksam.

Weiterlesen

Mit SSB-Vorstand und Stuttgart 21-Fan Arnold aufs regionale Abstellgleis


Von Fritz Möbius, gefunden bei S21-Irrtum.

Der Technische Vorstand der Stuttgarter Straßenbahnen AG, Arnold, hat am 02.01.2014 in der Stuttgarter Zeitung ein Interview zur Zukunft des öffentlichen Schienenverkehrs in der Region Stuttgart gegeben. Wir wollen dieses Interview heute in diesem Blog analysieren, gerade auch im Hinblick auf Stuttgart 21.

Kapitelüberschriften:

  • Stuttgart 21 wird gezielt verschwiegen
  • Die Dominanz von Arnold und die Blässe der Verkehrsexperten in der Region Stuttgart sind zwei Seiten derselben Medaille
  • Die Stuttgarter S-Bahn soll als Einzige nicht weiter wachsen
  • Das Produkt der Express-S-Bahn ist Arnold anscheinend unbekannt
  • Die zweite Stammstrecke der Stuttgarter S-Bahn verläuft garantiert nicht durch den Schlossgarten
  • Der Regionalbahnhof Vaihingen – eine Gefahr für Stuttgart 21

Gesamtbewertung

Das Arnold-Interview zum Nahverkehr in der Region Stuttgart ist auffallend schwach und aussageleer. Zum großen Teil ist dies auf die Befangenheit von Arnold im Hinblick auf Stuttgart 21 zurückzuführen. Das jahrzehntelange Stuttgart 21-Engagement von Arnold engt ihn jetzt so sehr ein, dass er keine Perspektive für den öffentlichen Verkehr in der Region Stuttgart mehr entwerfen kann.

Der Unterschied zwischen der Aufbruchstimmung in den zur Region Stuttgart im Wettbewerb stehenden Regionen und der Destruktivität und Perspektivlosigkeit des Arnold-Interviews ist jedenfalls augenfällig. So langsam sollte es auch dem letzten Politiker und Beamten dämmern, dass hier in der Region Stuttgart irgend etwas nicht stimmt. Können wir bald auf die ersten Mutigen hoffen, die nach vorne treten und eine Perspektive aufzeigen, wie der Verkehrskarren der Region Stuttgart aus dem Dreck gezogen werden kann?

Der ganze Artikel ist hier zu lesen.