Schlagwort-Archive: Verkehrsentwicklungskonzept

Wie geht Verkehrswende?


Der Chaos-Computer-Club erklärt, wie eine smarte Verkehrswende geht.

Und auf der Meta-Ebene kann man aus dem Vortrag auch lernen, dass es echte
Alternativen gibt, zum größer-bessr-schneller-Kapitalismus und das man
dafür nicht mal die Revolution ausrufen muss. Innovation und Entwicklung
mit sinnvollen Vorgaben und guten Rahmenbedingungen helfen; und wenn
Leute aus Ulm das hinbekommen, könnte das ja sogar auch in Stuttgart gut
sein …

Die Filderauffahrt ist noch lang nicht vom Tisch


Die Filderauffahrt ist so gut wie abgehakt. Aber eben nur so gut wie. So lange das Thema Verkehr auf dem Tisch ist, wird auch die Filderauffahrt immer wieder aus der Schublade der Verkehrsentwicklung herausgekramt werden.

Die Filderauffahrt ist – genau wie der Rosensteintunnel derzeit – ein Projekt, dem viele Eigenschaften zugesprochen werden. Entlastung für Stadtbezirke, weniger Verkehr, weniger Feinstaub, weniger Luftschadstoffe.

Die Filderauffahrt ist genau wie der Rosensteintunnel ein Projekt, dass Verkehr kanalisieren soll um so Stadtgebiete zu entlasten.

Über die „entlastende Wirkung“ von neuen Straßen haben wir bereits berichtet.

Aber was genau ist die Filderauffahrt und was würde sie bringen?

Die Geschichte reicht viele Jahre zurück. Die Filderauffahrt ist Teil einer geplanten aber inzwischen aufgegebenen Autobahn A85 von Schwäbisch Hall über Stuttgart und Reutlingen bis zum Bodensee/ Ravensburg. Hauptbestandteil der daraufhin angefertigten Planung sollten drei einröhrige Tunnel sein (Steinenberg-, Lederberg- und Haschbergtunnel), die Hedelfingen, Heumaden und Riedenberg unterqueren.

Zur Zeit ist die Filderauffahrt allerdings nur noch ein regionales oder sogar nur noch ein städtisches Projekt, dem die Finanzierung fehlt. Die Autobahnpläne lassen sich derzeit wahrscheinlich nicht umsetzen. Somit dient die Filderauffahrt nur dem regionalen Verkehr, der von der B10 kommend auf die Fildern fahren will. Derzeit geht das nur über die bestehende L1198 (Hedelfinger Filderauffahrt), über die bestehende K1271 (Esslinger Weilstraße, Champagnestraße, Hohenheimer Straße und Breslauer Straße) oder die bestehende L1192/ L1202 von Oberesslingen aus. CDU-Bezirksbeiräte aus Stuttgart Ost und Hedelfingen kritisieren das und fordern die Filderauffahrt, dadurch würden Stadtteile wie Ost und Hedelfingen entlastet.

Dass neue Straßen aber vor allem für neuen Verkehr sorgen wird gern übersehen. Gerade weil die alten Straßen nicht im gleichen Maße zurückgebaut werden wie die neuen Straßen ausgebaut werden entsteht neuer Verkehr.