Schlagwort-Archive: Schöne neue Welt

Schafft die Parkplätze ab!


Kopiert von DasFahrradblog. Vielen Dank an Christine Lehmann!

Das Wirtschaftsmagazin Brandeins fragte Jan Gehl: Was rät er einem Bürgermeister aus einer Smog-Millionen-Metropole?

Er antwortetet, wer würde zwei Grunderfahrungen der Stadtplanung mit ihm teilen. „Die erste ist eine mittlerweile vielfach belegte Erkenntnis: Erst formen wir unsere Städte, dann formen sie uns. Zweitens: Mehr und breitere Straßen führen zwangsläufig zu mehr Autoverkehr in der Stadt. Weniger Straßen und weniger Parkplätze hingegen schaffen Platz für Radfahrer, Fußgänger, Cafés und Plätze, kurz: das Leben.“

Daraus folgt übrigens, liebe Einzelhändler, dass Sie mehr Kunden in Ihre Läden bekommen. Schaffen Sie die Parkplätze vor ihren Ladentüren ab, dann findet in Ihrer Straße und vor Ihren  Schaufenstern Leben statt, und mehr Menschen betreten den Laden. Es ist ein Grundirrtum, dass eine Innenstadt wie die Stuttgarts von den Autofahrern lebt, die mit einer Tonne auf Parklatzsuche in die Gassen rammeln. Handel und Wandel hängt halt auch vom Wandel ab, also von denen, die langsam sind und überall anhalten, schauen oder gleich eintreten könnne. Der Kofferraum des Autos ist vielleicht die größte Einkaufstasche, aber wie oft kauft man schon einen Fernseher oder ein Bett. Die meisten Menschen gehen mit einer Tüte aus einem Laden. Und für die braucht man keine Fahrgerät von einer Tonne Gewicht und 3 auf 2 Meter Größe.

Siehe dazu auch unsere Beiträge zum Thema Wohnortnahe Versorgung und Parkplätze vor Geschäften.

Dreckhauptstadt Stuttgart


OB Kuhn kann einem manchmal wirklich leid tun. Weiterlesen

Peak Mobilität?


Peak = Scheitelpunkt
Peak in Verbindung mit den Worten Oil oder Car beschreibt die Überschreitung eines höchst möglichen
Punktes. Peak Oil beschreibt also die höchst mögliche Fördermenge an Öl, nach Peak Oil nimmt die Fördermenge irreversibel ab. Das gleiche gilt für Peak Car, also die höchst mögliche Menge an hergestellten Neuwagen. Peak Mobilität ist dann die höchstmögliche Verkehrsmenge.

Wenn Bewegung zur Falle wird.

Eine Sendung mit Harald Lesch in der ZDF Mediathek.

Im ersten Teil der Sendung geht es um die Tiere und deren Wanderbewegungen. Bei vielen Tierarten lassen sich Veränderungen in den Wanderbewegungen erkennen, die von Menschen verursacht werden. Aufgrund von Straßen, sich immer weiter ausdehnenden Städten und Umweltverschmutzung ändert sich die Menge wandernder Tiere. So fallen zum Beispiel aufgrund von Hochhäusern jedes Jahr abertausende Schmetterlinge auf ihrem Weg in den warmen Süden aus. Auch in den Weltmeeren verursachen Temperaturanstiege ein Ausbleiben der Wanderbewegung von Fischen weil die lebenswichtige Nahrungskette unterbrochen wurde.

Im zweiten Teil dreht sich dann alles um den Mensch selbst, der sich in seiner Bewegung selbst behindert. Der Güterverkehr nimmt durch Internet-Handel immer mehr zu. Aufgrund steigender Warentransporte nimmt aber auch die Zahl und Länge der Staus zu und damit verbunden auch die Luftverschmutzung.

Die in der Sendung vorgestellten selbstlenkenden Autos, die sich auf der Autobahn selbstständig zu einem Zug zusammenketten können das Problem des immer mehr überhand nehmenden Verkehrs aber nicht wirklich lösen, nur mildern. Auch wenn sich Autos zu einer Kette verbinden ist die Straße trotzdem irgendwann voll.

Straßen machen Menschen krank!


Straßen machen die Menschen krank, noch mehr Straßen verursachen noch mehr Krankheiten.

Diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler aus den USA nachgewiesen.

Mit zunehmender Anzahl von Kreuzungen und abnehmender Straßenbreite, das sind Straßen in Wohngebieten, die nicht schnell befahren werden können, nimmt auch die Zahl der Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Fettleibigkeit ab. Die Bewohner in kürzeren, engeren Straßen, kleinteiligen Wohnvierteln sind gesünder. Die Bewohner an langen, breiten Straßen mit wenigen Kreuzungen dagegen sind häufiger krank.

Bei großen Einkaufszentren und vielen Schnellrestaurants steigt ebenfalls die Zahl der Erkrankungen am Herz-Kreislaufsystem und die Zahl der Zuckererkrankungen/ Fettleibigkeit.

Eine Erklärung hierfür ist laut der Wissenschaftler, dass Bewohner von kleinteiligen Vierteln mit kleinen Geschäften um die Ecke eher zu Fuß gehen oder das Fahrrad benutzen.

Dass diese Studie auch auf Deutschland übertragbar ist, ist anzunehmen.

Grüne Lügen


Friedrich Schmidt-Bleek im Interview mit der Wirtschaftswoche

Friedrich Schmidt-Bleek ist unter anderem Gründer (zusammen mit Ernst-Ulrich von Weizsäcker) des Wuppertal-Instituts. Er greift im Interview mit der Wirtschaftswoche die derzeitigen Konzepte im Bereich Klimaschutz an. Hybridautos, Energiewende, Solarstrom – alles andere als Grün.

Kuhn und der Bürger


Interview zu der Gemeinderatswahl

OB Kuhn spricht unter anderem auch Feinstaub an, zieht hier aber die falschen Schlüsse. Wieso an viel befahrenen Straßen zuerst die Heizungen saniert werden sollen bleibt offen. Die Erkenntnis, dass Reduzierung des Verkehrs

enorm

viel bringt ist da, aber er zieht die Konsequenz aus dieser Erkenntnis nicht.

Weiterlesen

Die verlogene Verkehrsideologie


Mobilität.  Was ist das eigentlich?

Wenn wir gemeinhin von Mobilität sprechen, dann haben wir allzu oft das Auto (oder das Flugzeug) im Hinterkopf. Mobilität sei die Freiheit oder Möglichkeit, hierhin oder dahin zu fahren oder auch zu fliegen.

Dabei meint Mobilität nichts anderes als Bewegungsfreiheit, völlig lösgelöst von irgendwelchen Fortbewegungsmitteln. In unserer Automobil-fixierten Welt wird aber gleich alles, was mit Bewegung zu tun hat mit dem Auto verbunden.

Aber wozu bewegt man sich? In der Entstehungsgeschichte der Erde war Mobilität, sowohl für Mensch als auch für Tiere, immer ein Faktor, der über Leben und Tod entscheiden konnte. Mobilität war wichtig zur Nahrungssuche, zur Flucht vor Raubtieren oder um neue Reviere aufzubauen. Wer nicht mobil war, so wie die Pflanzen, musste andere Strategien entwickeln um zu überleben.

Heute bewegen wir uns vor allem zwischen drei verschiedenen „Orten“: Zu Hause, der Arbeitsstätte und Freizeitaktivitäten. Während die motorisierte Mobilität sich im Jahre 1937 auf ca. 2.000 Kilometer pro Jahr und Einwohner beschränkte bewegen wir uns heute gute 14.000 Kilometer (2009) weit (Quelle: Statistisches Bundesamt, zitiert aus K. Gietinger, 2010). Das sind pro Tag im Jahre 1937 etwa 6 Kilometer und 2009 etwa 37 Kilometer. Weiterlesen