Schlagwort-Archive: Zukunft Mobilität

Die ewige Leier


Die Filderauffahrt und der Ruf nach neuen Straßen, zuletzt im Sommerloch ’15 Thema, als im Verlauf der Landesstraßen 1192 und 1202 7 Straßenkreuzungen umgebaut wurden, ist jetzt in der aktuellen Diskussion um das Thema Feinstaub wieder aufgekommen. Weiterlesen

Advertisements

Heldinnen und Helden gesucht


Das Verkehrsministerium von Winfried Hermann sucht Heldinnen und Helden der nachhaltigen Mobilität.

Melden kann sich jeder bzw. jede, der/ die im Bereich neue Mobilität arbeitet, forscht oder allgemein tätig ist. Und wenn Sie Personen kennen, auf die die Beschreibung zutrifft können Sie diese auch vorschlagen.

Informationen können direkt hier abgerufen werden.

Peak Mobilität?


Peak = Scheitelpunkt
Peak in Verbindung mit den Worten Oil oder Car beschreibt die Überschreitung eines höchst möglichen
Punktes. Peak Oil beschreibt also die höchst mögliche Fördermenge an Öl, nach Peak Oil nimmt die Fördermenge irreversibel ab. Das gleiche gilt für Peak Car, also die höchst mögliche Menge an hergestellten Neuwagen. Peak Mobilität ist dann die höchstmögliche Verkehrsmenge.

Wenn Bewegung zur Falle wird.

Eine Sendung mit Harald Lesch in der ZDF Mediathek.

Im ersten Teil der Sendung geht es um die Tiere und deren Wanderbewegungen. Bei vielen Tierarten lassen sich Veränderungen in den Wanderbewegungen erkennen, die von Menschen verursacht werden. Aufgrund von Straßen, sich immer weiter ausdehnenden Städten und Umweltverschmutzung ändert sich die Menge wandernder Tiere. So fallen zum Beispiel aufgrund von Hochhäusern jedes Jahr abertausende Schmetterlinge auf ihrem Weg in den warmen Süden aus. Auch in den Weltmeeren verursachen Temperaturanstiege ein Ausbleiben der Wanderbewegung von Fischen weil die lebenswichtige Nahrungskette unterbrochen wurde.

Im zweiten Teil dreht sich dann alles um den Mensch selbst, der sich in seiner Bewegung selbst behindert. Der Güterverkehr nimmt durch Internet-Handel immer mehr zu. Aufgrund steigender Warentransporte nimmt aber auch die Zahl und Länge der Staus zu und damit verbunden auch die Luftverschmutzung.

Die in der Sendung vorgestellten selbstlenkenden Autos, die sich auf der Autobahn selbstständig zu einem Zug zusammenketten können das Problem des immer mehr überhand nehmenden Verkehrs aber nicht wirklich lösen, nur mildern. Auch wenn sich Autos zu einer Kette verbinden ist die Straße trotzdem irgendwann voll.

Oh, da kommt Arbeit auf uns zu!


Mit diesem Argument scheinen die Ordnungsämter die Falschparkerproblematik zu verharmlosen, das zumindest sagt der Erfinder der Wegeheld-App Heinrich Strößenreuther im Interview mit der Schwäbischen.

Die verlogene Verkehrsideologie


Mobilität.  Was ist das eigentlich?

Wenn wir gemeinhin von Mobilität sprechen, dann haben wir allzu oft das Auto (oder das Flugzeug) im Hinterkopf. Mobilität sei die Freiheit oder Möglichkeit, hierhin oder dahin zu fahren oder auch zu fliegen.

Dabei meint Mobilität nichts anderes als Bewegungsfreiheit, völlig lösgelöst von irgendwelchen Fortbewegungsmitteln. In unserer Automobil-fixierten Welt wird aber gleich alles, was mit Bewegung zu tun hat mit dem Auto verbunden.

Aber wozu bewegt man sich? In der Entstehungsgeschichte der Erde war Mobilität, sowohl für Mensch als auch für Tiere, immer ein Faktor, der über Leben und Tod entscheiden konnte. Mobilität war wichtig zur Nahrungssuche, zur Flucht vor Raubtieren oder um neue Reviere aufzubauen. Wer nicht mobil war, so wie die Pflanzen, musste andere Strategien entwickeln um zu überleben.

Heute bewegen wir uns vor allem zwischen drei verschiedenen „Orten“: Zu Hause, der Arbeitsstätte und Freizeitaktivitäten. Während die motorisierte Mobilität sich im Jahre 1937 auf ca. 2.000 Kilometer pro Jahr und Einwohner beschränkte bewegen wir uns heute gute 14.000 Kilometer (2009) weit (Quelle: Statistisches Bundesamt, zitiert aus K. Gietinger, 2010). Das sind pro Tag im Jahre 1937 etwa 6 Kilometer und 2009 etwa 37 Kilometer. Weiterlesen

Vom Totalschaden zur autobefreiten Gesellschaft


Die Anstifter und das Kulturzentrum Dieselstraße Esslingen laden ein zu einer politischen Matinee.

Klaus Gietinger zu Mobilität und Autowahn

So, 9. März, 11:00 Uhr im Kulturzentrum Dieselstraße, Dieselstraße 26, 73728 Esslingen am Neckar, Veranstalter: Kulturzentrum Dieselstraße

Weiterlesen

Der Lack ist ab.


CRITICAL MASS STUTTGART

140121_pic_SZ_AutoSüddeutsche Zeitung vom 14.01.2014: Eine Einschätzung zum aktuellen Zustand und zur Perspektive der Automobilindustrie.

Ursprünglichen Post anzeigen